Hallo Paul!

Jetzt bist Du schon fast zwei Wochen bei uns und es ist (fast), als wäre es nie anders gewesen. Schade, dass Du Lion nicht mehr kennenlernen konntest. Er hätte dich geliebt. Also nach seiner ersten Unsicherheit, die Du ihm bestimmt genommen hättest. Von der merkt man bei Dir beinahe nichts mehr. Und das, obwohl Du so ängstlich zu uns gekommen bist. Selbstbewusst bist Du geworden und strahlst gleichzeitig so eine Lebensfreude und grandiose Gelassenheit aus, dass es nicht nur um uns bereits geschehen ist. Als ich diesen Text schreibe, läuft Lotte von der Terrasse in die Küche, schaut Dir interessiert beim Dösen zu (ja, die darf das manchmal) und heute morgen hast Du so sanft Campino auf meinem Arm einen guten Morgen gewünscht (obwohl er keine Angst hat, kommen auch wir uns seitdem Du da bist zunehmend näher und er nimmt etwas „Tempo“ raus. Danke Dir dafür!). Vor den Schäfchen hast Du so eine Ehrfurcht, dass Du unsere Vermutungen um ihre zauberhafte Ausstrahlung einfach nur noch einmal festigst! Danke für alles, was Du schon jetzt in uns bewegt hast und noch bewegen wirst und, dass Du uns in unserer „Methode“ bestätigst, Dich einfach nur bedingungslos zu lieben und für Dich da zu sein und Dich Deinen Weg gehen zu lassen. Danke, dass wir Teil davon sein dürfen. Für immer… Danke auch an Nicole und den Tierschutzverein Natino für euer Vertrauen in uns.